Archiv der Kategorie: Aus dem Web

Kids-Ferien-Workshop

Ein Angebot aus dem Newsletter des WirBerlin-Team:

Nachdem klar wurde, dass die Reisemöglichkeiten währende der großen Ferien in diesem Jahr eingeschränkt sein werden, haben auch wir in die Trickkiste gegriffen und für Schüler*innen zwischen 10 und 14 Jahren einen digitalen Ferien-Workshop entwickelt. Diese soll den Schüler*innen die Möglichkeit bieten, sich auch während der Ferien und nach dem turbulenten 2. Schulhalbjahr mit nachhaltigen und zukunftsträchtigen Themen spielerisch zu beschäftigen.

Die Schüler*innen lernen in 4 einstündigen digitalen Workshops, in welchen sie von Digital-Expert*innen begleitet werden, wie man einen Stop-Motion-Film erstellt und ein digitales Plakat entwirft. Inhaltlich werden wir uns mit Mikroplastik in den Berliner Gewässern und der Vermüllung der Weltmeere beschäftigen. Dazu bekommen die Teilnehmer*innen vorab eine Experimentierbox mit allerlei Materialien, um kleine wissenschaftliche Experimente eigenständig durchzuführen, von uns nach Hause geschickt.

Die Workshops sind für alle Kinder an Berliner Schulen kostenfrei.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Anmeldung Ihrer Klasse ans Herz legen und viele Schüler*innen von der Wichtigkeit des Themas, sowie auch von der fantastischen Möglichkeit neue und kreative digitale Prozesse zu erlernen, überzeugen.

Die Inhalte der Workshops können wir Ihnen bei Bedarf sehr gerne im neuen Schuljahr 20/21 zur Verfügung stellen.

Schüler und Eltern können sich über folgende Website informieren und bis zum 12. Juni 2020 anmelden: https://allesimfluss.berlin/kids-workshop/

Alle Informationen zum Workshop haben wir auch im folgenden PDF zusammengefasst. Bitte leiten Sie das PDF gern an die Eltern weiter.

Infos & Anmeldeformlar zum Download
ALLES IM FLUSS ist eine Initiative von wirBERLIN. Gemeinsam mit einem Netzwerk aus Unternehmen, Bürgerschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Institutionen machen wir uns für die Reinhaltung der Berliner Gewässer und deren Uferbereiche stark.

Online-Befragung: Kind sein in Zeiten von Corona

Liebe Eltern,

durch die Ausbreitung des Corona-Virus hat sich der Alltag von Kindern und Familien stark verändert. Kontakte wurden auf ein Minimum reduziert, Schulen und Kindergärten dürfen weitgehend nicht besucht werden und Spielplätze wurden gesperrt.

Das Deutsche Jugendinstituts (DJI) möchte in einer Studie zum Thema „Kind sein in Zeiten von Corona: Mediennutzung, Freunde und Familie“ herausarbeiten, wie sich der Alltag von Kindern in dieser sehr speziellen Situation verändert hat, wie Kinder damit umgehen und wie es ihnen geht.

Daher bittet das DJI Eltern mit Kindern im Alter von 3 bis 15 Jahren an der etwa 15-minütige Online-Befragung teilzunehmen. Leitet die Umfrage auch gerne an eure Kontakte weiter.

Den Online-Fragebogen findet ihr hier: https://limesurvey.dji.de/ls3/index.php/433992?lang=de

Vielen Dank

Einladung zum digitalen Elternaustausch – Unterstützung in der Pubertät – bequem von zuhause am Rechner

Liebe Eltern,

trotz oder gerade wegen der bestehenden Kontakteinschränkungen bleibt Pubertät eine schwierige Zeit.

Das Angebot „Elternaustausch – Unterstützung in der Pubertät“ findet für gewöhnlich in verschiedenen Nachbarschaftszentren statt. Weil das gerade nicht möglich ist, lädt die Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH Sie hiermit ein, über ZOOM an den nächsten Elternaustauschterminen teilzunehmen. Die Moderatorin ist Therapeutin und Expertin für Suchtprävention. Interessierte Eltern können sich untereinander austauschen, erhalten Hintergrundwissen zum Thema Pubertät, Beziehungsgestaltung und Selbstfürsorge für Erziehende. Sie können sich ihrem Erziehungsverhalten bewusst werden, Prägungen und Ängste reflektieren und konkrete Ideen für den Alltag mit den Jugendlichen mitnehmen.

Pubertät ist nicht nur eine Zeit der Abgrenzung und der großen Veränderungen – sie ist auch eine Phase, in der Jugendliche ihre Grenzen austesten. Sie entziehen sich immer mehr dem Einfluss der Eltern, erproben neue Wertesysteme und orientieren sich an anderen Bezugspersonen. Pubertät ist häufig eine anstrengende Zeit – für Eltern und für Jugendliche!

Worauf können sich Eltern einstellen und was können sie dann tun

bei problematischem Essverhalten, Schulproblemen, Rückzug, übermäßiger Computernutzung oder

– ersten Erfahrungen mit Suchtmitteln?

Nun gilt es zu unterscheiden, ob es sich dabei um pubertäres Abgrenzungsverhalten oder um Bewältigungsstrategien handeln, die professioneller Unterstützung bedürfen. Gute Indikatoren sind in jedem Fall, wenn sich Betreuungspersonen sorgen und überfordert fühlen oder wenn Kinder und Jugendliche selbst Unterstützung wünschen. Darüber hinaus werden auch Angebote des Berliner Hilfesystems vorgestellt, z. B. Suchtberatungs- oder Familien- und Erziehungsberatungsstellen.

Das Projekt Raus aus der Grauzone bittet um Verständnis, dass sich der Elternaustausch ausschließlich an Eltern richtet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Terminauswahl: 5. Mai oder 6. Mai oder 12. Mai jeweils 19-21 Uhr.

Sie können auch gerne an allen Terminen teilnehmen! Weitere Termine finden Sie unterwww.rausausdergrauzone.de.

Max. Teilnehmerzahl: 7

Melden Sie sich per mail (katrin@rausausdergrauzone.de) an und schreiben Sie bitte dazu, für welche/n Termin/e Sie sich entscheiden. Den Link zum Elternaustausch sowie das Passwort und eine Anleitung bekommen Sie zugeschickt. Zur Teilnahme benötigen Sie ein aktives Mikrofon und eine Kamera (bei den meisten Computern ist dieses bereits integriert). Die Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH freut sich auf Sie!

Vortrag für Fachkräfte:

Cannabisprävention und Schule

Sind Sie Lehrer*in oder in einer anderen Form mit Jugendlichen tätig? Dann hören Sie sich den Vortrag “Cannabisprävention und Schule” an. Darin erfahren Sie, wie Berliner Schulen aktiv werden können und worauf es bei der Cannabisprävention bei Jugendlichen ankommt:

 

Stress und Sorgen im Alltag?

Wo sich Eltern, Erziehende und Heranwachsende Hilfe suchen können

Streit mit der besten Freund*in? Mobbing im Klassenchat? Sorgen, weil das eigene Kind nur noch am Computer sitzt? Immer wieder gibt es Situationen, in denen man Sorgen oder Kummer hat und ein*e Gesprächspartner*in fehlt. Dann ist es ratsam, sich an die Nummer gegen Kummer zu wenden. Der Verein, der Teil der Initiative „Gutes Aufwachsen mit Medien“ ist, berät Kinder, Jugendliche, Eltern und Erziehungsverantwortliche bei Sorgen sowie Problemen und bietet Rat, Hilfe und Unterstützung bei Fragen und in kritischen Situationen an…

Den ganzen Beitrag mit Ansprechpartnern und Kontaktmöglichkeiten lesen Sie auf der Website von Gutes-Aufwachsen-mit-Medien.de weiterlesen

Freilandlabor Marzahn: Info- und Aktionspaket zur Osterwerkstatt

aus einer E-Mail des Freilandlabors möchten wir gerne ein zu Papier gebrachtes Paket mit Infos rund um das Osterfest und Vorschläge/Anleitungen für Aktionen teilen. Wer nicht bis zum nächsten Jahr warten möchte, kann sich hier ausprobieren. Wem es gefällt, kann es auch gerne weitergeben. Darüber würde sich das Freilandlabor freuen.

Über weitere Themen, für die das Freilandlabor Aktionsempfehlungen erarbeitet und für die sie dann auch Aktionsboxen verleihen wollen, wird das Freilandlabor auf ihrer homepage informieren:

www.fll.inu-ggmbh.de

Plakatwettbewerb für Kinder 2020

Liebe Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern,

der Plakatwettbewerb für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geht in die nächste Runde!
Der Wettbewerb findet in 2020 bereits zum 6. Mal statt und erfreut sich an stetig steigenden Teilnehmerzahlen und öffentlichem Interesse. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema

“Haltet unsere Gewässer sauber!”.
Einsendeschluss für die fertigen Plakatentwürfe ist der 03.04.2020.

Zögern Sie nicht lange und melden Sie sich mit Ihrer Klasse/Gruppe an, damit die Kinder loslegen können und kreativ werden.

Anmeldeformular

Plakat und Ausschreibung

Wir Berlin Infoblatt

LISUM-Angebote zur Elternbildung

Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote zur Stärkung schulischer Partizipation

Die Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern in Schulentwicklungsprozessen und bei der Ausgestaltung einer lernfördernden Schulkultur ist unverzichtbar und im Schulgesetz verankert.

Welche Rechte und Pflichten, Möglichkeiten und auch Herausforderungen das in der Schulpraxis beinhaltet und wie man aufeinander zugehen muss, um zu einem Interessenausgleich und gemeinsamen Zielen zu kommen ist lernbar.

Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg bietet deshalb, als aktive Unterstützung für Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler, Fortbildungen und Qualifizierungen im Bereich Beteiligungsrechte, Zusammenarbeit und Kommunikation an.

Kontakte

Marion Rudelt, Tel.: 03378 209-457

Thérèse Bendzko, Tel.: 03378 209-426

Linksammlung

Unter dem nachstehenden Links können Sie das Video der Elternfortbildner*innen für Berliner Eltern anschauen. und finden noch weitere Informationen zur Elternarbeit.

Website: https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/schule/schulkultur/mitwirkung/mitwirkung-berlin/

Infoflyer: https://1drv.ms/b/s!AiACrsl2_GF6hVAu0w3HO3BChqfK?e=D8M2SZ

Fragen und Antworten: https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/schule/schulkultur/mitwirkung/mitwirkung-berlin/fragen-und-antworten-zur-mitwirkung-in-berlin/

Neuer Podcast: SCHULE KANN MEHR

Aus dem Newsletter des LSFB:

wir würden gerne eine (Zu-)Hördebatte anstoßen. Es fehlen die Lehrkräfte. Es bröckelt der Putz. Und weniger als die Hälfte aller Eltern glaubt, dass die Schule ihren Nachwuchs auf das Leben nach der Schule vorbereitet. Das belegen aktuelle Umfragen. Also: Schule kann mehr! Nur – was soll Schule künftig überhaupt leisten? Welche Rolle haben Lehrer/innen? Brauchen wir wirklich Schulnoten? Und Schulfächer? Was macht Schule, wenn das Leben immer digitaler wird? Diese Fragen stellt der neue Podcast: SCHULE KANN MEHR. seit 2019. Alle zwei Wochen. Auf allen Podcast-Plattformen (Apple, Spotify, Google etc.). Und das Publikum ist eingeladen, sich einzubringen und mitzudiskutieren. Wir freuen uns sehr, wenn Sie reinhören –  und wenn Sie diesen Podcast in Ihrem Netzwerk weiterempfehlen.

Die Gastgeber:

Helmut Hochschild ist Pädagoge. Er war Interimsschulleiter der Berliner Rütli-Schule – kurz nachdem Lehrer 2006 wegen unhaltbarer Zustände einen „Brandbrief“ geschrieben hatten. Helmut Hochschild verfügt über jahrlange Erfahrung als Hauptschullehrer, Schulleiter und Ausbilder von Lehramtsanwärtern. Darüber hinaus war er an der Entwicklung vieler innovativer Unterrichtsprojekte beteiligt. Er sagt: „Für das Leben lernen wir – nicht für die Schule. Nur was ist das Leben heute? Diese Frage wird zu selten im Schulalltag und in der Ausbildung gestellt.“

Leon Stebe ist Journalist, Trainer und Moderator der Podcast-Reihe „Neuland“ in Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut. Er war unter anderem Korrespondent in Washington, Brüssel und Wien. Leon Stebe ist als Moderator beim Inforadio vom rbb tätig und hat ein Volontariat an der electronic media school (ems) absolviert. Heute gibt er Workshops für Organisationen und Schulen zum Umgang mit neuen Medien. Er sagt: „In der Bildungspolitik wird heute zu viel ideologisiert. Wir müssen endlich diese Gräben überwinden – im Sinne der kommenden Generationen.“

Reinhören

Die ersten 10 Folgen von SCHULE KANN MEHR ist  abrufbar – auf allen Podcast-Plattformen:

Apple: https://rebrand.ly/tky3mw

Spotify: https://rebrand.ly/1hcc86

Google: https://rebrand.ly/5nwq8j

Website: https://rebrand.ly/xhrail

AmazonSmile auf ihrem Android-Gerät

Unterstützen Sie Freunde und Foerderer der W.-A.-Mozart-Schule e.V. ab jetzt mit AmazonSmile per Amazon App einfach bei Ihrem Android-Gerät. So aktivieren Sie AmazonSmile und generieren mit jedem qualifizierten Kauf über die Amazon App Guthaben für Freunde und Foerderer der W.-A.-Mozart-Schule e.V..

  • Öffnen Sie die Amazon App auf Ihrem Android-Gerät
  • Besuchen Sie Einstellungen > AmazonSmile
  • Aktivieren Sie AmazonSmile


Falls Sie nicht über die neueste Version der Amazon App verfügen, aktualisieren Sie bitte zuvor Ihre Amazon App. Hier finden Sie eine Anleitung dazu.

Spendenauszahlung

Seit dem Start von AmazonSmile für unseren Verein wurden insgesamt 11,64 € ausgezahlt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.